Mittwoch, 24. August 2011

Schottland Rundreise 2011 - 1. Tag

Tag 1 - 01.08.2011 - Aberdeen - Inveraray - Oban (440km)


Größere Kartenansicht

Google Maps: Aberdeen - Inveraray - Oban

Um 8 Uhr ging es mit Drizzle in Aberdeen los Richtung Süden und die erste Station war der schöne große 24h Tesco in Dundee. Dort haben wir uns erstmal mit den essentiellen Lebensmitteln eingedeckt: einigen 2 Liter Cola Flaschen, Hobnobs und einer Mega Tüte mit verschiedenen Chips Geschmacksrichtungen. Jetzt kann der Urlaub anfangen ;-)

Nachdem wir uns sehr sicher waren, wo wir denn hin wollen bzw. hinfahren, wurde die informative Straßenkarte ignoriert und die M8 Richtung Glasgow eingeschlagen. Leider haben wir dadurch einen großen Umweg gemacht, da wir direkt bei Sterling Richtung Westen hätten abbiegen müssen. Nun, der Glasgower Berufsverkehr hat auch seine Reize ;-) Und der Blick über die Stadt ist immer wieder eine Reise wert...

Weiter ging es über Paisley und dann über die A82 am berühmten Loch Lomond vorbei. Der Ben Lomond sieht auch von dieser Loch-Seite imposant aus... aber ich sage dazu nur: 3 Stiefelchen... In Tarbert sind wir dann Richtung Westen auf die A83 abgebogen. Zwischen Ardgartan und Cairndow gönnten wir unserem Mietwagen die erste Pause "im grünen" und die ersten Urlaubsfotos wurden geschossen.



Nachdem Nessie Gassi geführt wurde, ging die Reise weiter nach Inveraray am Loch Fyne. Vor allem der Blick über das leicht verregnete Loch hielt unseren Blick gefangen. Es war jedoch nicht so einsam, wie man es durch das Foto vermuten könnte. Am Hafen standen wetterfeste Schotten und versuchten Ihr Glück beim angeln. Der Erfolg war wirklich bemerkenswert und spricht für den Fischbestand an dieser Stelle...


Nachdem der reichhaltige und urige Whisky-Shop besucht war, ging die Reise weiter auf der A83 Richtung Lochgilphead.



Unsere Reise führte uns an der Küste entlang, an romantischen kleinen Fischerörtchen vorbei und ab und zu lächelte uns auch die Sonne entgegen. Schnell merkt man, wenn man in der Nähe des Städtchens Oban ist, da der Verkehr stark zunimmt. Viele Urlauber fahren dorthin und warten auf die verschiedenen Fähren, die von Oban Richtung Mull oder die Hebriden ablegen.



Leider führt dieser Ein-Tages-Tourismus dazu, dass die B&B's unglaublich teuer und die Angestellten nicht ganz so herzlich sind, wie wir es von Schottland gewohnt sind. Wir erreichten Oban von Richtung Süden und entschieden uns gegen eine Herberge in der Stadt. Kurz vor der Stadtgrenze liegt ein idyllisches B&B auf der linken Seite der A83. Es war zwar nicht wirklich billig mit 40GBP/Person, dafür hatten wir aber eine liebevoll eingerichtete kleine Wohnung inklusive Bad, Wohn- und Schlafzimmer.

Nach kurzer Erholung ging es nach Oban und wir parkten unser Auto (dieser Parkplatz ist kostenlos) unterhalb des Castle Dunollie (http://www.dunollie.org/) . Hinauf ging es zum Castle, das nach kurzem steilen Anstieg erreicht war.


Der Blick über die Insel Mull und die langen schottischen Sommernächte waren ein gelungener Ausklang eines erlebnisreichen Tages.





Vom Castle Dunollie liefen wir am Hafen entlang in das Stadtzentrum hinein und gönnten uns eine Portion Fish&Chips aus der George Street (Fish & Chips Shop Oban) .





Das Essen war OK, jedoch nicht so herausragend wie wir es schon Mal in Stonehaven erlebt hatten. Leider wurden die Möwen von übereifrigen Touristen gefüttert, was sie zu einem wirklichen Störfaktor machten...  Von uns haben sie eine Zitrone bekommen... sie waren nicht begeistert... also die Möwen, nicht die Touristen ;-)

Leider verpassten wir die Destillerie zu besuchen, d.h. wir müssen wiederkommen um unseren Whisky Pass zu vervollständigen, übernachten werden wir aber wohl aus Kostengründen woanders. 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen