Freitag, 26. August 2011

Schottland Rundreise 2011 - 3. Tag

Tag 3 - 03.08.2011 - Glencoe und Umgebung (40km)


Größere Kartenansicht

Google Maps: Glencoe und Umgebung

Nachdem es letzte Nacht endlich dunkel geworden war, fielen wir in einen etwas unruhigen Schlaf mit lautem Bach rauschen. Nachts hatte es mal kurz angefangen zu regnen, aber unser Zelt war nicht nur Midges, sondern auch wetterfest :-) Was wir im weiteren Urlaub noch deutlich besser testen konnten... aber am nächsten Morgen deutete sich die aufgehende Sonne bereits an der Zeltwand an. Der verschlafene Blick aus dem Zelt raubte einem förmlich den Atem. Die umliegenden Berge waren von kuscheligen Wölkchen umspielt und die Sonne tauchte das Bachbett und die umliegende, taunasse Wiese in eine unwirkliche Atmosphäre.



Waschen und Zähne putzen wurde natürlich am Bachbett erledigt, aber auch in der rauen Wildnis muss man nicht auf einen gewissen Komfort verzichten, so wurden die elektrischen Zahnbürsten gezückt und ein leises "Brrrrrrrrr" durchbrach die morgendliche Ruhe... So, wir waren bereit für diesen wundervollen neuen Tag :-)



Der Weg nach Glencoe zeigte sich in einem komplett anderen Licht, als den Tag zuvor. Die Sonne gab der Landschaft eine unglaubliche Tiefe und tauchte die Berge in verschiedene Grün-Töne, wie man sie wohl nur in Schottland erleben wird...  Ach ja, auch wenn es so aussehen mag, es handelt sich bei den folgenden Bildern nicht um eine Foto-Tapete... es sieht dort wirklich so aus :-) Nessie kann das gerne bestätigen...




Auf halbem Weg nach Glencoe stoppten wir kurz am Glencoe Visitor Centre für einen heißen Kaffee und einen leckeren Muffin. Nachdem wir gestärkt waren, waren wir bereit einen neuen Versuch zu starten, ein B&B für die Nacht zu finden. Und siehe da, alles ganz einfach :-) Wir wurden freundlich von einer älteren Lady empfangen, der wir erstmal unseren Urlaub detailgetreu erzählen mussten/durften... Nachdem die Dusche für den Abend organisiert war (50,-GBP/Nacht), machten wir uns auf in Richtung Glencoe Ski Resort, aber vorher packten wir noch schnell unser Zelt ein.


Größere Kartenansicht

Der Sessellift kostet 10,-GBP und bringt einen hoch und wieder hinunter. Man kann auch nach oben laufen, jedoch ist die direkte Variante sehr steil und man muss sich den Weg mit Downhill-Bikern teilen und die längere Route hat eine ungefähre Länge von 12km (nur der Anstieg). Damit war die Entscheidung für den Sessellift an diesem Tag schnell gefallen. Nach etwa 15 Minuten hat man die Bergstation (Coire Pollach) erreicht und kann den letzten Aufstieg auf verschiedene Munros antreten.


Zuerst wanderten wir Richtung Norden und schauten uns die vorhandenen Ski-Einrichtungen an. Nessie versuchte Ski-Pässe zu verkaufen, war aus wettertechnischen Gründen aber leider weniger erfolgreich ;-) Selbst die Matten vor den Ski-Liften lagen für den nächsten Wintereinbruch bereit, alleine die Sessel waren ausgehangen.



Den kleinen Kerl haben wir auch dort oben getroffen. Er scheint noch Sonnenenergie getankt zu haben, bevor er einfach davon gehüpft ist.Wir haben versucht ihn zu bestimmen. Nun... er war klein, grün und hatte vier Beine... Ich würde ihn spontan Kermit nennen ;-)


Nach einem ausgiebigen Sonnenbad, entschieden wir uns von dort Richtung Westen auf den Stob a' Ghlais Choire (996 Meter) zu laufen.



Die 200 Meter Höhenunterschied waren sehr einfach zu bewältigen und der Ausblick war jede kleine Schweißperle wert ;-) Jeder Gipfel ist durch einen kleinen Steinhaufen markiert. Wir haben natürlich auch ein kleines Steinchen hinzugefügt.


Nessie hat es auch auf den Gipfel geschafft, wirklich erstaunlich bei den kleinen Beinchen... ;-)



Und nun der versprochene Ausblick.... Wahrscheinlich hat man nur an 10 Tagen im Jahr einen so grandiosen Weitblick. Viele der bekannten Munros liegen vor uns...


Sogar Ben Nevis, der höchste Berg Großbritanniens, war glasklar zu sehen... den erklimmen wir dann im nächsten Urlaub ;-)


Nessie drängelte sich gewohnt wieder ins Bild... Dieses Tierchen ist wirklich unglaublich unerzogen. Wir hätten es wirklich zu Loch Ness zurück bringen sollen...


Von hier oben hat man außerdem einen atemberaubenden Blick auf den Stob Dearg, den wir am Tag zuvor ausgiebigst fotografiert haben.


Anschließend machten wir uns auf den Rückweg, da wir für einen Tag genügend Sonne getankt hatten und ein bequemes B&B inkl. gemütlichem Bett und Dusche auf uns wartete... An der Bergstation machten wir nochmal kurz halt und studierten die möglichen Abfahrtspisten.


Die Seilbahn brachte uns wieder sicher zu unserem Auto und nachdem noch ein Touristen-Foto gemacht wurde, machten wir uns auf den Weg nach Glencoe.


Unser Abendessen wollten wir eigentlich gemütlich am Loch Leven einnehmen, aber leider kann man an diesem riiiiiesigen Loch nicht einen einzigen Parkplatz finden :-( Wir fuhren weiter bis nach Kinlochleven. Das einzige "Highlight" dort ist die Eishalle, in der man Eisklettern kann... Unser Essen hatten wir dann auf einer unromantischen Parkbank :-( Naja, man kann wohl nicht nur Highlights an einem Tag erleben ;-)





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen